waldner
Kulturpass



Bezirk
Startdatum
Veranstaltungsart

Veranstaltungen

„I 69186“ Mauthausen

23.04.2013
Uhrzeit: 20:00

 

Ein Theaterstück
Als Kooperation von HAK 1, BRG Viktring und dem klagenfurter ensemble

Eine TRAURIGE Geschichte, aber WAHR.

Ein 13-jähriges Kind wird von Partisanen zwangsrekrutiert, um im Widerstand gegen die Nationalsozialisten zu kämpfen. Der Bub wird bei Kampfhandlungen verletzt. Deutsche Truppen nehmen ihn gefangen. Er kommt ins Konzentrationslager Mauthausen, später in die Außenlager Klagenfurt-Lendorf und St. Aegyd und wieder zurück nach Mauthausen. Seine KZ-Nummer I 69186 begleitet ihn in den Jahren seiner Jugend, die er als „entmenschlichter Mensch“ lebt, und darüber hinaus.

Er überlebt.

Jahrzehnte später erzählt er seine Geschichte.

„Ich bin mir sicher, du wusstest nichts von diesen Tätigkeiten, niemand weiß davon. Nun, jetzt weißt du es. Nicht viele Menschen wissen von den kleinen Details des täglichen Lebens und Sterbens in diesem Lager und darüber, wie sich Menschen unter solchen Bedingungen benehmen und wie sie agieren“.

Rajmund Pajer schaffte es nicht nur, körperlich zu überleben. 2007 und 2012 besuchte er Klagenfurt-Lendorf, einen der Orte seines Martyriums. Über eine Begebenheit, die sich eben dort zutrug und die die Absurdität der Existenz unter den Bedingungen des Wahnsinns widerspiegelt, schreibt er:

„Mein lieber Freund, da lebte am 24. Dezember 1944 ein gemeiner und bösartiger Hund und am 25. Dezember wurde aus ihm unser Weihnachtsmahl. Sagen wir, er hat sein Leben für eine gute Sache gegeben. Möge seine Seele in Frieden im Hundehimmel ruhen, denn der Rest von ihm wurde am 26. Dezember durch die Latrine gespültj“.

Grotesker Humor? Rajmund Pajer ist kein verbitterter Mensch. Seine Vitalität und sein geradezu sprühender Humor beeindruckten die Menschen, die ihm in Klagenfurt begegneten.

Diese Lebensbejahung zündete einen Funken: die Geschichte dieses Jugendlichen, der das KZ überlebte, in einem Theaterstück zu verarbeiten, das von jungen Menschen (nicht nur) für junge Menschen erarbeitet und gespielt wird. Denn:

„Es sind nicht mehr viele von uns übrig, um die Geschichte von diesen Bedingungen zu erzählen und dass sie wirklich existiert haben,“ …

Heute lebt Rajmund Pajer als 82-Jähriger in Kanada. Im April wird er nach Klagenfurt kommen, um die Premiere des Stückes zu besuchen.
(Kursiv gesetzte Passagen sind Auszüge aus dem Buch:
Rajmund Pajer: „Ich war I 69186 in Mauthausen. Wie ich als Jugendlicher ins KZ-Netzwerk geriet und daraus befreit wurde“. Klagenfurt, Kitab-Verlag 2012)


Das Stück

Die Idee zu diesem Projekt entstand anlässlich seines letzten Besuchs in der heutigen Kaserne Lendorf. Rajmund Pajer ist der letzte Überlebende dieses ehemaligen Außenlagers des KZ Mauthausen. Das Theaterstück wird seine Geschichte – die Geschichte, eines Jugendlichen, der den Bedingungen extremer Gewalt ausgesetzt war – aufgreifen. Erarbeitet und aufgeführt wird es von Jugendlichen für Jugendliche (aber nicht nur für diese). Das klagenfurter ensemble (ke) ist der professionelle Partner dieses Projekts.

Schülerinnen und Schüler des BRG Viktring proben zurzeit mit Schauspielern des ke und erarbeiten einen Text und die szenische Umsetzung. Der Autor Josef Winkler wird als Tutor fungieren. Als Schauspieler werden Profis sowie Schülerinnen und Schüler mitwirken. Bühnenbild und Masken werden ebenfalls vom BRG Viktring gestaltet. Schülerteams der HAK Klagenfurt begleiten das Projekt organisatorisch, arbeiten an Finanzierung und Marketing mit und werden die filmische Dokumentation leisten.

Für Jugend …

Unsere / Ihre SchülerInnen sind ungefähr so alt wie Rajmund Pajer war, als er ins Kon-zentrationslager kam. Das Stück soll unsere Jugendlichen mit den Gedanken, Gefühlen und Strategien eines ständig lebensbedrohten jungen Menschen vertraut machen, seine „social skills“ aufspüren und nachzufühlen versuchen, wie er diese höchste Form der Gewalt durch ein totalitäres System nicht nur bewältigte, sondern für sein Leben zum Positiven transformiert hat. Dies soll für ein junges Publikum hör- und sichtbar werden.

… gegen Gewalt

Das Projekt wurde ins Programm „Macht|schule|theater“ des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur aufgenommen. Dieses fördert die Zusammenarbeit von Schulen mit professionellen Theatermachern und will dazu beitragen für unsere junge Generation eine Welt mit weniger Gewalt zu schaffen. Dabei ist es wichtig, die jungen Menschen in diesen Prozess zu involvieren.



Karten
Eintrittspreis für Schülergruppen: € 5,--
Eintrittspreis regulär: € 15,--

Reservierungen
klagenfurter ensemble
Messeplatz 1 – Messehalle 11, 9021 Klagenfurt
Tel. 0463 / 310300
theater@klagenfurterensemble.at

Aufführungen und Veranstaltungen
Premiere (ausverkauft): 10. April 2013 20:00 Uhr in Anwesenheit von
Rajmund Pajer

Achtung: Vormittagsvorstellungen alle ausverkauft

Vormittags Schulvorstellungen: 11. April 2013 11:00 Uhr
12. April 2013 11:00 Uhr
22. April 2013 11:00 Uhr
24. April 2013 11:00 Uhr

Abendvorstellungen: 11. April 2013 20:00 Uhr
12. April 2013 20:00 Uhr
13. April 2013 20:00 Uhr
23. April 2013 20:00 Uhr
Derniere: 24. April 2013 20:00 Uhr

Dialogveranstaltung: 23. April 2013 18:00 Uhr u.a. mit Rajmund Pajer, Josef Winkler, Univ.-Prof. Dr. Peter Gstettner im Rahmen der Aktionstage Politische Bildung
klagenfurter ensemble, Theaterhalle 11, Messeplatz 1, Klagenfurt

 

Veranstaltungsort:
Theater Halle 11
Messeplatz 1
9020 Klagenfurt



 Artikel versenden    Artikel drucken

... mit unserem kostenlosen Kulturnewsletter.
Als iPad APP erhältlich
oder als PDF Download

Die offizielle Seite der Kärntner Volkskultur
Alles rund um Kunst und Kultur in der Kärntner Landeshauptstadt.
Kontakt . Impressum

Nutzungsbestimmungen:
Das Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 6 (Kompetenzzentrum Bildung, Generationen und Kultur), Unterabteilung Kunst und Kultur hat auf die verlinkten Websites, Frames, Werbebanner oder andere Werbung keinen Einfluss und schließt jede Haftung im Zusammenhang mit solchen Inhalten aus!