Vorwort LR Benger Kulturreferent
Kulturpass



Bezirk
Startdatum
Veranstaltungsart

Veranstaltungen

Lesung: ARnulf Ploder - Der Tatbesand der Worte

29.10.2013
Uhrzeit: 19:30

 

Als Kind habe ich immer den Erwachsenen zugehört. Ganz ruhig, um alles mitzubekommen, aber auch, um von ihnen vergessen zu werden und ihr Verhalten nicht durch meine Anwesenheit zu verfälschen.

Scheinbar unbeteiligt schärfte ich mir ihre Blicke, Mienen, Gesten und Wendungen ein. Doch achtete ich nicht nur auf die von ihnen gebrauchten Worte, sondern auch auf meine eigenen. Jedes Wort wog ich sorgsam ab. Was konnte es bewirkten, wenn ich es aussprach. Ich überlegte ständig: Was darf ich sagen, was nicht? Und was war besser? Einem anderen etwas von dem Gehörten weiterzuerzählen, wozu man mich, die kleine Ohrenzeugin, wahrscheinlich insgeheim ausersehen hatte, oder es für mich zu behalten und zu verschwiegen.

Zu oft hatte ich gesehen, was allein Worte anrichteten. Davon wollte ich mich reinhalten. Aber dann, Jahre später, geriet ich in ein Umfeld, wo genau das als einziger Schwall über mich hereinbrach, wo dem Sprechenden alles an gemeinen Anspielungen und verletzenden Nebenbedeutungen recht war, wo das, worauf ich immer Wert gelegt hatte, mit ungestümer Rücksichtslosigkeit weggewischt, redend nur noch ausgeteilt wurde. Ich sah mir gegenüber eine Lust, den Anderen fertigzumachen, dass ich es nicht fassen konnte.

Da folgte Schlag auf Schlag, und jeder saß. Ich hatte nichts dagegen in der Hand. Es ging mir direkt in die Magengrube. Ich war wie erschlagen, dass es das gab. Aber noch mehr, als es mich traf, staunte ich darüber, jemanden zu sehen, der sich auf diese Art versündigte, und zwar auch gegen sich selbst.


Arnulf Ploder
wurde 1955 in Graz geboren und lebt seit 1963 in Kärnten. Studium der Germanistik und der Philosophie/Pädagogik/Psychologie für das Lehramt an der Universität für Bildungswissenschaften. Er lebt in Klagenfurt und unterrichtet seit 1980 an einem Gymnasium. 1986 wurde ihm beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb das Ernst-Willner-Stipendium zuerkannt, 1988 der Literaturförderungspreis des Landes Kärnten. 1990 ein Rom-Stipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst. 2007 szenische Aufführung des Monologs "Hinter tausend Stäben" durch das Schauspielstudio am Kärntner Landeskonservatorium. 2010 Uraufführung des Dramas "Gegenliebe" an "neuebuehenevillach". Veröffentlichungen in Anthologien.

 

Veranstaltungsort:
Musilhaus
Bahnhofstraße 50
9020 Klagenfurt

 Artikel versenden    Artikel drucken

... mit unserem kostenlosen Kulturnewsletter.
Als iPad APP erhältlich
oder als PDF Download

Die offizielle Seite der Kärntner Volkskultur
Alles rund um Kunst und Kultur in der Kärntner Landeshauptstadt.
Ein Serviceportal für die Kreativen in Klagenfurt.
Kontakt . Impressum

Nutzungsbestimmungen:
Das Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 6 (Kompetenzzentrum Bildung, Generationen und Kultur), Unterabteilung Kunst und Kultur hat auf die verlinkten Websites, Frames, Werbebanner oder andere Werbung keinen Einfluss und schließt jede Haftung im Zusammenhang mit solchen Inhalten aus!