waldner
Kulturpass



Bezirk
Startdatum
Veranstaltungsart

Veranstaltungen

Die Macht der Gewohnheit

20.11.2013
Uhrzeit: 20:00

 

„Wir wollen das Leben nicht / aber es muß gelebt werden
Wir hassen das Forellenquintett / aber es muß gespielt werden“.
Komödie von Thomas Bernhard

Regie und Bühne: Rüdiger Hentzschel
Kostüme: Caroline
Licht: Gottfried Lehner
Ton: Christoph Bürger
Regieassistenz: Alina Zeichen
Dramaturgie: Maja Schlatte

Es spielen: Petra Staduan, Peter Raab, Kai Möller, Felix Strasser und Gerhard Lehner.

Eine Produktion des klagenfurter ensemble

Premiere am 20. November 2013 um 20 Uhr Theater Halle 11,

Karten:
0463/310300 oder theater@klagenfurterensemble.at

Weitere Spieltermine:
22., 23., 27., 28., 29., 30. November,
4., 5., 6., 7. Dezember, jeweils 20 Uhr

Die letzte Produktion im Schwerpunktjahr Ton.Hof.Spur widmet sich „naturgemäß“ Thomas Bernhard, der in den späten Fünfzigerjahren regelmäßiger Gast am Tonhof war und das Ehepaar Lampersberg im Roman „Holzfällen“ als die Ikonen einer mediokren, manierierten, sich selbst entfremdeten Künstlergesellschaft beschrieb.

Die Komödie „Die Macht der Gewohnheit“(1974 in Salzburg uraufgeführt) thematisiert das unausweichliche Scheitern des Künstlers in seinem Bemühen, das perfekte Kunstwerk zu schaffen. Zirkusdirektor Caribaldis Versuche, mit seinen vier Mitspielern, dem Dompteur, dem Spaßmacher, dem Jongleur und seiner Enkelin, Schuberts Forellenquintett als „perfekte Musik“ aufzuführen, münden seit 22 Jahren regelmäßig in einer vollständigen Katastrophe.

Dass diese Proben regelmäßig mit einer vollständigen Katastrophe enden, macht den Text nicht nur zu einer bitteren Verhöhnung aller Vorstellungen von künstlerischer Perfektion, sondern es stellt von Neuem den parodistischen Bezug zu seinem Uraufführungsort her. Insgesamt ist Bernhards zweites Festspielstück eine besonders gelungene Variante eines seiner wichtigsten literarischen Themen: des Scheiterns des Künstlers, wenn er versucht, vollkommene Kunst zu schaffen. Es ist aber auch ein Stück über Herrschaft und Macht: Um sein künstlerisches Ziel womöglich doch zu erreichen, hat sich Caribaldi seine Mitspieler bedingungslos unterworfen: „Durch diese Tür / kommen Ihre Opfer herein“, sagt der Jongleur zu ihm. „Nicht Menschen / Instrumente“.

Außerdem formuliert Bernhard immer wieder zentrale Sätze seiner Existenzkonzeption: „Alles nur widerwärtig / alles was geschieht / geschieht widerwärtig / Das Leben die Existenz“, gesteht Caribaldi. „Wir wollen das Leben nicht / aber es muß gelebt werden / Wir hassen das Forellenquintett / aber es muß gespielt werden“.

(Text und Foto: Privatstiftung Thomas Bernhard)
Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag, Theater & Medien

Email: theater@klagenfurterensemble.at
Info: www.klagenfurterensemble.at


Veranstalter: klagenfurter Ensemble

 

Veranstaltungsort:
THEATER HALLE 11
Messeplatz 1 / 11
9020 Klagenfurt

 Artikel versenden    Artikel drucken

BILDER


... mit unserem kostenlosen Kulturnewsletter.
Als iPad APP erhältlich
oder als PDF Download

Die offizielle Seite der Kärntner Volkskultur
Alles rund um Kunst und Kultur in der Kärntner Landeshauptstadt.
Kontakt . Impressum

Nutzungsbestimmungen:
Das Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 6 (Kompetenzzentrum Bildung, Generationen und Kultur), Unterabteilung Kunst und Kultur hat auf die verlinkten Websites, Frames, Werbebanner oder andere Werbung keinen Einfluss und schließt jede Haftung im Zusammenhang mit solchen Inhalten aus!