Herzlich
Willkommen auf der
Kulturhomepage der Kärntner Landesregierung


Ihr Kulturreferent Landesrat DI Christian Benger
Veranstaltungstipps, Nachlese und Kulturnews aus ganz Kärnten.

kultur.memo

« zurück

Beitrag teilen

kultur.memo

geschrieben am 11.06.2013 15:31

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht/Kjer se pravica sprevrze v krivico, je upor dolžnost“ (Bertold Brecht). Das wurde vor dem Landesgericht zur Erinnerung an die NS-Opfer und Widerstandskämpfer durch Memorial Kärnten – Koroška vermerkt.

Neue Stätte der Erinnerung

Seit dem 26. April 2013 gibt es in Kärnten eine neue Gedenkstelle. Vor dem Landesgericht in Klagenfurt wurde von Memorial Kärnten – Koroška (MKK) eine Erinnerungsstätte enthüllt. Diese Stele mit den 47 bisher bekannten Namen (die historische Aufarbeitung der Vorgänge ist noch nicht gänzlich abgeschlossen, weshalb man nicht ausschließen kann, dass noch weitere Todesurteile ans Tageslicht kommen werden) der hier im Dritten Reich zum Tode Verurteilten, soll auch dazu dienen, an noch offene Fragen bezüglich der NS-Justiz in Kärnten zu gemahnen. Zugleich ist die Nennung ein offizielles und öffentliches Bekenntnis des Rechtsstaates die Ehre und Unbescholtenheit der damals als ehrlosen wie auch als Rechtsbrecher verstandenen Widerstandskämpfer wieder herzustellen.

Memorial-Obmann Stv. Franc Wakounig konnte die zahlreich erschienenen Teilnehmer begrüßen. Einmütig distanzierten sich Landesgerichtspräsident Bernd Lutschounig und der Leitende Staatsanwalt Friedrich Borotschnik vehement von ihren Vorgängern während der Nazi-Diktatur. LHStv. Beate Prettner zitierte Ingeborg Bachmann und Kulturreferent LR Wolfgang Waldner Bert Brecht. Er war es auch, der quasi in letzter Minute die Anfertigung der Stele möglich gemacht hatte. Nach der Enthüllung durch Schüler des BG für Slowenen und des Ingeborg-Bachmann-Gymnasiums segneten Msgr. Ivan Olip und Rainer Gottras das Monument aus grau-grünem Marmor.

Es wurde von Klaus Holler aus dem Material Serpentin gestaltet und am Haupteingang des Landesgerichts platziert. Er erinnert an die Opfer, die zum Großteil aus dem slowenisch- als auch deutschsprachigen Teil Kärntens stammten und in Graz, Wien und Berlin hingerichtet wurden. Die Verurteilten waren Partisanen aus Zell Pfarre und Umgebung, der Gruppe um den Lavanttaler Markus Käfer, sie entstammten aber auch der Widerstandsgruppe Glitzner & Ivančič sowie dem Eisenbahnerwiderstand bzw. der Deserteursgruppe Villach und Umgebung.

I.G.

„Zum Gedenken an jene Frauen und Männer, die in Kärnten Widerstand
gegen den Nationalsozialismus leisteten und in diesem Hause
von der NS-Unrechtsjustiz zum Tode verurteilt wurden."

„V spomin na žene in Može,
ki so se na koroškem uprili
nacionalnemu socializmu in bili v tej
hiši krivično obsojeni na smrt.”


Namen der Opfer:
Marija Olip, Rosa Eberhard, Margarethe Jessernigg, Maria Peskoller, Josefine Kampl, Irma Käfer, Terezija Mičej, Terezija Mičej, Elizabeta Ročičjak, Maria Zellnig sowie Martin Čemernjak, Engelbert Glitzner, Anton u. Franc Ivančǐc, Franz Knes, Konrad Lipusch, Michael Essmann, Richard Götzinger, Ludwig Höfering, Johann König, Josef Kuchler, Peter Schlömmer, Josef Straubinger, Andreas Waste, Karl Zimmermann, Maximilian Zitter, Ivan Dovjak, Franc Gregorič, Florjan u. Urh Kelih, Tomaž Olip, Jakob, Janez u. Jernej Oraže, Jurij Pasterk, Franc Pristovnik, Franc Weinzierl, Miha Županc, Heinrich Brunner, Valentin Clementin, Milan Jelič, Erich Ranacher, Josef Ribitsch, Markus Käfer, Ivan Klančnik, Jožef Ročičjak, Markus Zellnig.


Vinzenz Jobst (Hg.)
Mit dem Tode bestraft – für immer ehrlos?
Opfer der NS-Justiz am Landgericht Klagenfurt - Gedenken und Rehabilitierung
104 Seiten, Kitab Verlag, Klagenfurt 2013
Vorwort von LH Peter Kaiser, Bildteil sowie Cover (Manfred Bockelmann) ergänzen das Buch.

Interessiert? Bleiben Sie mit dem Kulturchannel in Verbindung!

Wir auf Facebook

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie aktuelle News und Veranstaltungen per E-Mail.