Herzlich
Willkommen auf der
Kulturhomepage der Kärntner Landesregierung


Ihr Kulturreferent Landesrat DI Christian Benger
Veranstaltungstipps, Nachlese und Kulturnews aus ganz Kärnten.

Mehr als zwei Sprachen - viele Gedanken

« zurück

Beitrag teilen

Mehr als zwei Sprachen - viele Gedanken

geschrieben am 27.12.2010 12:00

Passend zur winterlichen Jahreszeit versetzen die Texte von Robert Musil und Jani Oswald in der „Vorlese/Prvo Branje“ den Leser an den Ort eines „slowenischen Dorfbegräbnisses“ und blicken ins „Homeland“.

Jani Oswald, geb. 1957 in Klagenfurt, studierte Rechtswissenschaften und arbeitet als Manager in einem Versicherungsunternehmen in Wien, daneben Tätigkeit als „unfreier“ Schriftsteller, verschiedene Genre-überschreitende Projekte mit Musikern auf dem Gebiet der Folklore, des Jazz und der Ernsten Musik, zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien sowie eine Reihe von selbständigen Lyrikbänden, zuletzt „Andante Mizzi“, 2010, bei Drava. In den 1980er Jahren Herausgeber und Chefredakteur der slowenischen Literaturzeitung Mladje. Oswald bezeichnet sich als „Postslowene“ und überschreitet in seiner Poetik programmatisch Wort- und Sprachgrenzen.

Kein schöner Rand – Lyrik von Jani Oswald
7. Dezember 2010 Amthof Feldkirchen
22. Dezember 2010 KIB – Altes Brauhaus Breznik in Bleiburg
Literatur & Jazz vorgetragen von: Dietmar Pickl
musikalisch begleitet von: Primus Sitter (git), Stefan Gfrerrer (b). Emil Krištof (dr)

Der Kärntner Slowene Jani Oswald hat ein umfangreiches Lyrikwerk geschaffen: Da ist die Konkrete Poesie (Enkel von Kurt Schwitters, Sohn von Ernst Jandl). Dann die Zweisprachigkeit (slowenisch /deutsch). Weiters das literarische Zitat (von Rainer Maria Rilke bis John Cage). Und das musikalische Leitmotiv (Am Brunnen vor dem Torso, Nieder schwing). Schließlich das kirchliche Ritual (Rek qui jem, Akne:eus).Jani Oswald bohrt in die und in der Sprache, er zerhackt sie, setzt neu zusammen, hat Freude an Doppel-und Mehrbedeutungen, springt von der Mundart in die Hochsprache, treibt Volten mit slowenisch/deutschen/englischen Verballhornungen, gibt der Sprache neuen (Un)sinn durch verbale Überraschungsmanöver, Zäsuren, Auslassungen und Verdoppelungen. Diese Gedichte stammen aus einem kleinen, noch unveröffentlichten Zyklus mit 10 Gedichten, den er für DIE BRUECKE reserviert hatte.

 


? Reisespaß
Haus ruck ich
muss dich lassen
ich fahr dahin mein
Straßen
in fremder Lander hin
mein
Freud ist mir mein
Straß kein schöner
Land da hinten
Metnitzstrand der in
Verfemde Freunder
mir genommen

Verfemden err
Verfürrer
wer er
irrer R
nit weiß wie
Mander toll
Amanda wohl
begehret heiß
entbehret
wohl geraten
wohl verdauet
and empty
leeret
in einem scheiß
Haus
ruck übern Loibl
übern Pass
übern drübern
wohl ein Reise
Spaß ausruck
dich End
dlich
! orr ukk
Drava
Fluss ich muss
horr ukk
orr
more or less
and end of land
of Elend
Inn´s bridge
I have to
leave you
love you
ukk horr or
ugg übbern
Leu bl bl
oder
brenn er R
reu Leumunds
Kussverdruss
im Inn
im Lavafluss ver
brenn R



Quellenhinweis:
AUS ARS MUSICA ---Chorbuch für gemischte Stimmen Seite 136 Innsbruck, ich muß dich lassen / 1.Strophe Innsbruck, ich muß dich lassen, ich fahr dahin mein Straßen in fremde Land dahin, mein Freud ist mir genommen, die ich nit weiß bekommen, wo ich im Elend, im Elend bin.

Interessiert? Bleiben Sie mit dem Kulturchannel in Verbindung!

Wir auf Facebook

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie aktuelle News und Veranstaltungen per E-Mail.