Herzlich
Willkommen auf der
Kulturhomepage der Kärntner Landesregierung


Ihr Kulturreferent Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser
Veranstaltungstipps, Nachlese und Kulturnews aus ganz Kärnten.

Verzauberndes Theater

« zurück

Beitrag teilen

Verzauberndes Theater

geschrieben am 11.12.2013 10:30

Das teatro zumbayllu von Sara und Florian Zambrano Moreno beruht auf Experimenten aus einem perfekten Ungleichgewicht. Ver- und Entzauberung der Zuschauer entstehen durch Schauspieler, die mit Energien und Worten, die solange herumgedreht werden bis sie passen, hantieren.

Im Labor des Zauberkreisels

Sara und Florian Zambrano Moreno und ihr teatro zumbayllu

Sara Zambrano Moreno (geb. 1983) spielt Theater seit sie neun war. Nach der Matura entschied sie sich trotz anfänglicher Sorgen um la cosa de la plata (die Sache mit dem Geld) gegen ein Chemie- und für ein Schauspielstudium, das sie an der Academia Superior de Artes de Bogotá (Kolumbien) absolvierte. Gegen Ende dieser Ausbildung erlebte sie eine tiefe Krise. Da lud sie Patricio Vallejo, Leiter des Contralviento Teatro in Quito (Ecuador), ein – und das war wirklich eine andere Welt: mit Körperarbeit, viel kreativer Arbeit und überhaupt einem ganz großen Respekt für die Arbeit von Schauspielern. Sara spielte und spielt sowohl an großen, traditionellen Häusern als auch in freien Gruppen.

Florian Zambrano Moreno (geb. 1985) brachte nicht vorrangig sein Studium der Theaterwissenschaft nach Ecuador, sondern der einjährige Zivilersatzdienst, bei dem er Kleinsparkassen betreute. Danach besuchte er ein Schauspiel-Praktikum; dabei lernte das Contralviento Teatro und dort Sara kennen. Seine künstlerischen Anfänge – eher untypisch für einen HAKAbsolventen – lagen beim Schreiben und beim Film. Aber im Theater dann habe ich gemerkt, dass das doch die Form ist, in der ich am besten umsetzen kann, was ich mir vorstelle unter Kunst.

Teatro Zumbayllu entwickelt Techniken weiter, deren Ursprünge einerseits in Südamerika beheimatet sind (Boal, Buenaventura, aber auch die Rhythmik vorkolonialer Tänze), andererseits in Europa (Meyerhold, Stanislawski, Grotowski). Ganz wichtig sind hier Körper- und Stimmarbeit – ohne strikte Genreabgrenzungen – mit dem Ziel, Klischees aufzubrechen und schnellen, billigen Effekten entgegenzuwirken. Sara vergleicht die Arbeit der Schauspieler an sich selbst mit der Situation von ratones de laboratorio (Labormäuse). Florian erklärt: Du experimentierst mit jeder Geste, jedes einzelne Wort wird so lange herumgedreht, bis du zu einem zufrieden stellenden Ergebnis kommst. Ein Schlüsselbegriff dazu ist das „prekäre Gleichgewicht“, ein perfektes Ungleichgewicht, das sich die Darstellenden abverlangen. Es erhöht das schauspielerische Risiko und die Präsenz – und damit die Aufmerksamkeit des Publikums.

Sein Studium, derzeit im Dissertationsstadium, nutzt Florian Zambrano heute in erster Linie in der Vorbereitungsphase eines Stückes: Dadurch, dass ich den praktischen Zugang eigentlich sehr autodidaktisch aufgebaut habe, war diese Grenze nicht so schwierig zu ziehen. Natürlich gibt es Momente, wo du vielleicht zu viel „Mehrwert“ herauskitzeln willst durch irgendein Background-Wissen, aber in den wenigsten Fällen beschränkt dich das. Am ehesten noch, wenn er in Personalunion von Autor, Regisseur und Schauspieler auftritt, wie zuletzt bei dem im Maria Saaler Tonhof uraufgeführten Stück „Die Salamiprinzessin“ (mit Yulia Izmaylova/Vada).

„Das Mandl“ (UA April 2012) hat ebenfalls Florian geschrieben, häufiger werden aber Werke anderer Autoren auf die Bühne gebracht. Die laufende Produktion „ROY. kein musical“ (UA im Rahmen des ersten Mono Bene-Festivals im September 2013), die sich zum 70. Geburtstag mit den Widersprüchen im Leben von Roy Black auseinander setzt, basiert auf dem Text von Ferdinand Schmalz. Dieses Projekt beschäftigte Sara und Florian Zambrano fast fünf Jahre lang – ursprünglich war es als Film geplant, Teile wurden sogar gedreht – dann hat sich aber herausgestellt, dass es in Form eines Monodramas am besten funktioniert (war gerade im Jugendstiltheater Klagenfurt zu sehen).

Teatro zumbayllu ist Teil der innovativen Initiative theflädeck (Theater flächendeckend) – seine Spielstätte, das „Theater an der Glan“ in Karnburg, fasst ca. 25 Zuseher, die sich auf energiegeladene Ver- und Entzauberung einlassen. Un actor es un manipulador de energías (Ein Schauspieler hantiert mit Energien), sagt Sara Zambrano.

LP


Informationen und nächste Termine: www.teatrozumbayllu.net, www.theflaedeck.vada.cc
14. u. 15.12.2013, ROY. kein musical, VEKKS, Zentagasse 26, 1050 Wien
21.12.2013, 20 Uhr im Container 25 in Wolfsberg
Die Gepanzerte Vernunft von Aristides Vargas
22.12.2013 – 1-Jahr-Jubiläum: Theater an der Glan
Glanweg 22, Karnburg

Salamiprinzessin. Schauspiel: Yulia Izmaylova, Markus Achatz, Sara u. Florian Zambrano
Stück, Inszenierung und Dramaturgie: Sara u. Florian Zambrano,
Kostüm: Renate Luschnig
weitere Termine siehe Website. (voraussichtlich Frühjahr 2014: Amor sin pies ni cabeza;
Arbeitstitel; in etwa: Liebe ohne Füße und kopflos)

Interessiert? Bleiben Sie mit dem Kulturchannel in Verbindung!

Wir auf Facebook

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie aktuelle News und Veranstaltungen per E-Mail.