Herzlich
Willkommen auf der
Kulturhomepage der Kärntner Landesregierung


Ihr Kulturreferent Landesrat DI Christian Benger
Veranstaltungstipps, Nachlese und Kulturnews aus ganz Kärnten.

Wasser voller Licht

« zurück

Beitrag teilen

Wasser voller Licht

geschrieben am 05.05.2008 17:26

Lichtsegel symbolisieren die Bewegung am Wasser und laden zu „Erlebnisreisen“ am Millstätter See ein. Dabei entsteht ein Wechselspiel von Wasser, Licht und Raum, das Landschaften und Elemente in verschiedene Farben taucht.

Der Internetbrowser „Netscape Navigator“ verwendete Anfang der 90er Jahre den Leuchtturm – eines der ältesten Kommunikationsmittel der Menschheit – als Metapher der Orientierung im weltweiten Web. Der Leuchtturm, ein Schifffahrtszeichen, ein Orientierungspunkt, der weithin sichtbar ist, diente zur Navigation in der Nacht und auch bei Tag. Seeleute können seine Lichtzeichen wahrnehmen und deuten. Der Leuchtturm ist ebenso ein Symbol der Hilfe, das von Land aus geboten wird. Ein Symbol für Sicherheit und Orientierung – ein Signal, das in schwierigen Fahrwassern den Weg weist. Heute steht er als Symbol für Urlaub, Erlebnis, Küste, Meer und Wasser, kurz gesagt für „WasserLeben“.

Die Lichtsegel, die rund um den Millstätter See errichtet werden, bilden eine vernetzte Licht-Raum-Installation. Sieben leuchtende Segel navigieren den Besucher zu jeder Tages- und Jahreszeit auf einer um das Thema Wasser gestalteten Erlebnisreise. Die Lichtsegel sind weithin sichtbare Orientierungspunkte, die durch ihre Vernetzung einen gemeinsamen Erlebnisraum schaffen. Der See wird von sieben leuchtenden Skulpturen umschlossen und ins Zentrum der Betrachtung gerückt. Die Perspektive wird von den abstrahierten, tektonisch geformten Segeln vorgegeben. Die Lichtsegel sind dem See zugewandt und regen das Vorstellungsbild an, mit ihrer Umwelt als Empfänger und Sender zu interagieren. Die metaphorische Energie des Sees wird aufgefangen, transformiert und in Form von Licht zurückgestrahlt. Der See wird zur Bühne.

Das Segel, verstanden als Symbol für die Bewegung am Wasser, wird tektonisch aufgelöst und an den einzelnen Standorten statisch verankert. Die Verbindung mit Licht führt durch Metamorphose zum Lichtsegel, das dynamisch den Raum erfüllt. Licht befähigt uns zu sehen und unseren Lebensraum zu erschließen. Das Licht schafft Räume und ist vielgestaltig, es ist sowohl Teilchen, als auch Welle. Das Lichtsegel ist ein Hybride, dessen verschiedene Ursprünge zu einer neu gestalteten Form verschmelzen. Tagsüber leuchtet jedes einzelne Lichtsegel ganzheitlich und reagiert interaktiv auf seine Umgebung. Je mehr Lebewesen sich dem Lichtsegel nähern, desto stärker pulsiert und leuchtet es. Abhängig von der Umgebungstemperatur ändert sich auch die Farbe, in der die Segel leuchten, dementsprechend wird die Farbe in den Wintermonaten anders als im Sommer sein. Geringe Temperaturschwankungen an den einzelnen Standorten zeigen sich in unterschiedlichen Farbnuancen. Das Lichtsegel ist somit nicht nur beobachtetes Objekt, sondern selbst aktiver Betrachter und Spiegel seiner Umwelt. Es findet ein Rollentausch statt, der neue Vorstellungsräume schafft.

Die Vernetzung der einzelnen Standorte wird nicht nur durch die Verwendung der gleichen Symbole, sondern auch durch die Schaffung eines gemeinsamen Veranstaltungsraumes erzeugt. An den Tops der einzelnen Lichtsegel befinden sich, wie bei konventionellen Leuchttürmen, bewegliche, programmierbare Scheinwerfer, so genannte Moving Heads. Moving Heads sind in der Lage, die Lichtfarben zu wechseln, Bilder oder Muster zu projizieren, die Lichtintensität zu stärken oder zu schwächen und das nahezu in alle Richtungen. Jeden Abend zur Zeit der Dämmerung, zur blauen Stunde, ist eine einstündige Lichtshow vorgesehen. Mehrere aufeinander abgestimmte Lichtchoreographien sollen, ausgehend von den Spitzen der Lichtsegel, den gesamten See in Szene setzen. Es soll ein Wechselspiel von Wasser, Raum und Licht entstehen, das wie ein gemeinsamer Pulsschlag über dem Millstätter See schwingt.
Karl Hohenwarter-Sodek

Der promovierte Autor ist seit 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Universität Wien. Die Schöpfer der Lichtsegel sind weiters die Kärntner Thomas Baertl, Michael Prodinger, Guido Trampitsch. 2001 wurde von ihnen das Architekturbüro Soehne & Partner architects in Wien gegründet: www.soehnepartner.com

Interessiert? Bleiben Sie mit dem Kulturchannel in Verbindung!

Wir auf Facebook

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie aktuelle News und Veranstaltungen per E-Mail.